KÜNSTLERHAUS

BETHANIEN

Ausstellung

Milchstrassenverkehrsordnung

(Space is the Place)

Beteiligte Künstler*innen/ Participating artists:
Guy Allott (GB) / Andreas Ammer, Andreas Gerth, Martin Gretschmann (D) / Song-Ming Ang (SGP) / Lucas Foletto Celinski (BR) / Gregor Hildebrandt (D) / Via Lewandowsky (D) / Bjørn Melhus (D) / Nik Nowak (D) / Johan Österholm (S)  / Thomas Ravens (D) / Nik Raicevic alias Nik Pascal (USA) / Gerd Rohling (D) / Igor Sacharow-Ross (RU/D) / Bettina Scholz (D) / Annette Schröter (D) / Sebastian Szary (D) / Jared Theis (USA) / Saverio Tonoli (I) / Brigitte Waldach (D) / Aribert von Ostrowski (D)

Eröffnung/ Opening: 1. August 2019, 19 Uhr/ 7 pm
Ausstellung/ Exhibition: 2. August – 15. September 2019

(Slider image: Bjørn Melhus, Moon over Da Nang, 2017, HD Video, Still (Detail), ©Bjørn Melhus

________ scroll down for English version __________

Das Thema der Ausstellung bindet sich einerseits an die von Elon Musk kürzlich geäußerte Hoffnung, dass wir uns aktuell am Beginn eines neuen Kapitels der Menschheitsgeschichte befinden (nachdem Musk im Februar 2018 im Rahmen der Erprobung seiner SpaceX-Rakete einen Tesla Roadster in den Weltraum geschossen hatte). Die Idee dieser Experimente ist die folgende: Die Kolonisierung des Weltraums, von Mond, Mars und möglicherweise anderen Planeten, verspricht eine avancierte Utopie für den Homo sapiens.
Seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts haben eine Vielzahl von wissenschaftlichen Konzepten, politischen Erwartungen und künstlerischen wie literarischen Fiktionen Vorstellungen genährt, dass praktische Möglichkeiten für den Menschen bestehen könnten, seinen Aufenthaltsort außerhalb der Erde zu nehmen.
Die Ausstellung setzt sich zur sog. „New-Space-Ära“ kritisch in Beziehung und berücksichtigt dabei auch die afrofuturistischen Science-Fiction-Konzepte der 1970er Jahre, wie sie initiiert wurden von der amerikanischen Free Jazz-Aktivistengruppe Sun Ra and his Arkestra.
Sun Ras Formel „Space is the place“ kann insofern interpretiert werden als seine künstlerische Antwort auf die revolutionär sozialistischen Strategien der „Black Panther Party for Self-Defense“ (gegründet 1966), mit denen Sun Ra unter den Bedingungen der wachsenden Spannungen zwischen Schwarz und Weiß in den USA in eine anhaltende, Gewalt ablehnende Kontroverse getreten war bezüglich der Frage nach möglichen Zukunftsperspektiven von Menschen, die wegen ihrer dunklen Hautfarbe nicht repräsentiert, ausgegrenzt und unterdrückt wurden bzw. werden.
Die Ausstellung präsentiert Werke der Malerei, der Fotografie, Zeichnungen, Objekte, Videos, Schallplattencover und Sounds.

_____________  English Version ______________

The theme of the exhibition is linked to the hope recently expressed by Elon Musk that we are currently at the beginning of a new chapter in the history of mankind (after Musk shot a Tesla Roadster into space in February 2018 as part of the testing of his SpaceX rocket). The idea of these experiments is as follows: The colonization of space, the moon, Mars and possibly other planets, promises an advanced utopia for Homo sapiens.
Since the second half of the 20th century, a variety of scientific concepts, political expectations, and artistic and literary fictions have nurtured notions that there might be practical ways for mankind to take their abode outside Earth.
The exhibition takes a critical look at the so-called „New Space era“ and also considers the afrofuturistic science fiction concepts of the 1970s, as initiated by the American free jazz activist group Sun Ra and his Arkestra. Sun Ra’s formula „Space is the place“ can be interpreted as his artistic response to the revolutionary socialist strategies of the „Black Panther Party for Self-Defense“ (founded in 1966), with which Sun Ra, under the conditions of the growing tensions between black and white in the USA, had entered into a persistent controversy rejecting violence with regard to the question of possible future perspectives of people who, because of their dark skin color, were not represented, excluded and suppressed.
The exhibition presents works of painting, photography, drawings, objects, videos, record covers and sounds.

AUSSTELLUNG
01.08. – 15.09.2019
Di - So: 14 - 19 Uhr
Eintritt frei

ERÖFFNUNG
01.08.2019
19 Uhr