KÜNSTLERHAUS

BETHANIEN

Künstler

POLYS PESLIKAS

Zypern

Der Begriff der „Dekonstruktion“ ist meines Erachtens unzureichend, um meine Beziehung zum gemalten Bild zu bezeichnen. Ich bevorzuge die Vorstellung eines Abbruchs mit der Aussicht auf eine Rückkehr. Und mit der Absicht, eine andere bildnerische Qualität zu erzielen – eine Qualität, die einen Bezug zur Zeit im Hier und Jetzt statt zur erstarrten Zeit des gemalten Bildes ermöglichen würde. Bis dahin steht die Archäologie jeder Farbschicht auf der Leinwand und jedes einzelnen Elements, das nach meinen eigenen zerstörerischen Eingriffen und dem progressiven Entfernen der Farbe auf der Oberfläche verbleibt, symbolisch für eine Welt, die immer wieder sich selbst überlassen wird.

Polys Peslikas

Auszug aus einem Gespräch mit der Kunsthistorikerin Elena Parpa.