KÜNSTLERHAUS

BETHANIEN

Künstler

Jungju An

Südkorea

Meine Arbeit ist eine Art Videosymphonie, die mit Blick auf die Bedeutung des Raums für den Klang entsteht. Ich mache Musik, indem ich Bilder und Klänge aus Videoclips zu kleinen, übersichtlichen Stücken zusammenfüge. Diese werden ihrerseits zu visuellen Noten, die mit einem bestimmten Raum assoziiert sind, Klänge, die als physische, kulturelle und psychologische Merkmale einer bestimmten Situation zugeordnetsind.

Statt sie künstlich herzustellen, entnehme ich alle verwendeten Klänge tatsächlichen Situationen, um den Bezug zur Wirklichkeit aufrecht zu erhalten. So gesehen ähneln meine Videos einer Art fragmentarischen Dokumentation. Indem ich diese fragmentarischen Videos zusammenstelle und anpasse, versehe ich sie mit Rhythmen, deren Zweck darin besteht, die Wirklichkeit neu zu arrangieren und als eine Art `Variation` ihrer selbst erscheinen zu lassen.

AUFENTHALT
15.03.2008 – 15.03.2009