KÜNSTLERHAUS

BETHANIEN

Ausstellung

Marie Zolamian

Adam oldum, ne istiyorum? – I am a man now, what do you want more?

Marie Zolamians künstlerische Arbeit befasst sich mit Fragen der individuellen und kollektiven Identität. Ihre Arbeiten hinterfragen die Bedeutung von Zugehörigkeit zu einem bestimmten Territorium, einer Gemeinschaft und die sozialen und räumlichen Bedingungen, die eine Mentalität formen. Dabei fängt Zolamian, die vor allem malt und zeichnet, bei Bedarf aber auch andere Medien nutzt, jene flüchtigen Momente ein, die kulturelles Bewusstsein und Identität formen.
Ihre aktuelle Ausstellung zeigt Aquarelle, Zeichnungen, und Kinderzeichnungen einer verfallenen Burg in dem Dorf Abwein in Palästina. Sie entstanden parallel zu einem Film und einer Tonaufnahme, für die Zolamian im Rahmen der Qualandiya International Biennale das Kunstpublikum diese Burg besuchen ließ. Dort filmte sie eine Gruppe palästinensischer Jungen, die sie eingeladen hatte, die ‚Fremdenführer’ zu mimen und die vor der Kamera eifrig Fantasie- und reale Geschichte vermischten. Zuvor schon hatte sie die Erzählungen der Jungen ohne Publikum aufgenommen, was dazu führte, dass in jene Geschichten vieles vom Alltag, der Kultur und den alltäglichen Freuden und Ängsten der Jugendlichen einfloss. Der Film ist nun für die Kreuzberger Passanten im Fenster des Galerieraumes zu sehen: betritt der Besucher den Raum, ist er sofort von den Stimmen der Kinder umgeben und kann ihre Geschichten mithilfe der von Zolamian auf die Wand projizierten englischen und arabischen Untertitel verstehen.

 

AUSSTELLUNG
01.03. – 24.03.2013
Di - So: 14 - 19 Uhr
Eintritt frei

ERÖFFNUNG
28.02.2013
19 – 22 Uhr

KÜNSTLERPORTRAIT