KÜNSTLERHAUS

BETHANIEN

Künstler

Tea Mäkipää

Finnland

Schlüsselthemen in den Photographien, Filmen, Objekten, Installationen, Live-Aktionen und Performances der finnischen Künstlerin Tea Mäkipää sind die Überlebensstrategien und das Sozialverhalten einzelner Personen wie auch der menschlichen Gattung als solcher im Zusammenleben mit anderen Spezies. Ausgangspunkt der künstlerischen Überlegungen ist dabei oft das eigene Agieren hinsichtlich elementarer Handlungen wie Nahrungsbeschaffung, Streben nach einem Obdach oder einem Leben in der Gruppe oder bezüglich grundlegender Fragen wie unserer ökologischen, sozialen und ethischen Verantwortung. Direkt und unverfälscht werden sie in Beziehung zueinander, aber auch zu anderen, fremden oder befremdlichen Daseins- und Verhaltensformen gesetzt oder miteinander verwoben. Dabei thematisiert Tea Mäkipää auch die Eigenschaften, Veränderungen und Phänomene menschlicher Bedürfnisse in Krisensituationen oder Ausnahmezuständen, in denen die Konventionen gesellschaftlichen Zusammenlebens hinterfragt oder außer Kraft gesetzt werden. Es ist anzunehmen, dass Tea Mäkipääs konsequentes künstlerisches Vorgehen auf den Problemfeldern zwischen Natur und Technik, Eremitendasein und Verstädterung, Hoffnung und Angst oder zwischen der fragwürdigen Logik der unnachhaltigen Konsum- und Fortschrittsspirale zur Schaffung immer komfortablerer Lebensbedingungen und einem dadurch realer werdenden Dystopia durch ihre finnische Herkunft noch bestärkt wird.

(Frank Motz)

AUFENTHALT
23.02. – 12.03.2006