KÜNSTLERHAUS

BETHANIEN

Künstler

Mai Nguyen Thi Thanh

Vietnam

Shadow, Tusche auf digitalem Farbabzug, 13 x 18 cm, 2014

Die meisten Einwohner meiner Heimatstadt Hue sind nach wie vor einer traditionellen Lebensweise verpflichtet. Frauen müssen einer stereotypen Vorstellung entsprechen, gehorsam, leise, sanft und treu sein. Sexualität ist ein Tabu. In der Schule oder zuhause findet kaum sexuelle Aufklärung statt, was dazu führt, dass vor allem Mädchen ihren Körper selbst entdecken müssen. Der immense soziale Druck löst bei vielen Frauen eine irrationale Angst und Unbehagen in Bezug auf ihren Körper aus.

Viele Frauen meiner Generation teilen dieses Gefühl. Es fällt uns schwer, offen über unsere Ängste und Wünsche zu sprechen. In meiner Arbeit untersuche ich die mit diesen Empfindungen verbundenen Probleme und Widerstände. Lange Zeit habe ich die Problematik des weiblichen Körpers konkret thematisiert. Seit jüngerem beschäftige ich mich zunehmend mit weiterführenden Themen wie Migration und nationale Identität, doch der Kampf um eine gesellschaftliche Anerkennung dieser Probleme und mein Interesse für komplexe und unterdrückte Gefühle bilden weiterhin den Kern meiner künstlerischen Praxis.

AUFENTHALT
15.04.2015 – 15.04.2016