KÜNSTLERHAUS

BETHANIEN

Künstler

Evanthia Tsantila

Griechenland

Evanthia Tsantilas Arbeit untersucht was es bedeutet, kontinuierlich zu transformieren, von einem Medium in ein anderes zu wechseln. Wenn sie in ihren Installationen Formen wie Architektur, Film, Video, Theater, Literatur und Performance benutzt und diese mit traditionellen Kunstformen wie dem Zeichnen kombiniert, geht es nicht darum, Genres und Praktiken zu vermengen oder Vielfalt zu zelebrieren. Ziel ist es, eine Distanz zwischen der bildenden Kunst und den anderen Disziplinen zu gewinnen, über den autonomen Status des Kunstwerks aufzuklären und ihn zu spezifizieren, die ‚Einsamkeit’ des Werks zu beleuchten. Alle Arbeiten Tsantilas werden von dem Balanceakt getragen, den sie vollführt: sie stellt die vorgegebenen Gewohnheiten von Kunstproduktion und Ausstellungswesen, die vertrauten und domestizierten Sichtweisen in Frage.

Ihr Projekt im Künstlerhaus Bethanien, eine Multimedia-Installation, die auf einer Sequenz aus Ingmar Bergmans „Das Schweigen“ basiert, ist ein Versuch, unsere Wahrnehmung von kinematografischer Zeit, Raum und Erzählung in reale Zeit und realen Raum zu transformieren, unsere eigene Geschichte zu rekonstruieren.

AUFENTHALT
07.10. – 24.10.2004