KÜNSTLERHAUS

BETHANIEN

Ausstellung

Talya Lubinsky

Marble Dust

Talya Lubinskys Arbeiten sind eine Reflexion über das in Gedenkstätten und Friedhöfen verkörperte Zusammentreffen von Beständigkeit und Zerfall: das scheinbar Dauerhafte trifft auf die Flüchtigkeit des zerfallenden Körpers. Ausgehend von dieser inhärenten Spannung stellt Lubinskys Arbeit Fragen im Hinblick auf Verlust und Rückgabe, Abwesenheit und Präsenz.
Ihre Recherchen in Südafrika führten sie zum nördlich von Pretoria gelegenen Township Mamelodi. Der Mamelodi Cemetery ist Bestattungsort von schwarzen politischen Gefangenen, die durch den Apartheidstaat in den 1960er Jahren zum Tod durch Erhängen verurteilt wurden. Zwischen 2016 und 2019 wurden die sterblichen Überreste der ermordeten Aktivisten exhumiert und ihren Familien zurückgegeben. Fast 60 Jahre nach der Bestattung waren die Knochen nahezu zu Staub zerfallen, nicht mehr unterscheidbare, mit der Erde vermischte Partikel. In den heute noch funktionierenden Friedhofsbüros finden sich zerrissene und teils zerfallene Seiten alter Registraturbücher über den Raum verstreut und in Kartons gestapelt.
Für Marble Dust hat Lubinsky die Konturen dieser zerfallenden Seiten nachgezeichnet und aus Marmorplatten herausgeschnitten, die sie im Ausstellungsraum anordnet. Die Fragilität der Papierarchive wird verkehrt, indem sie in Marmor wiedergegeben werden, einem häufig für Grabmale verwendeten Stein. Marmor ist zugleich eine Substanz, die aus dem Kalzium von Knochen und den Schalen von Meerestieren besteht, die durch Hitze und geologische Veränderungen über die Zeit verdichtet wurden. Diese spezifischen Materialeigenschaften werden durch Lubinskys Arbeiten zu einem Vehikel für das Nachdenken über ihre Bedeutung.

AUSSTELLUNG
17.01. – 09.02.2020
Di - So: 14 - 19 Uhr
Eintritt frei

ERÖFFNUNG
16.01.2020
19 Uhr

KÜNSTLERPORTRAIT
Talya Lubinsky

PRESSEMITTEILUNG

STIPENDIATIN DER
KfW Stiftung