KÜNSTLERHAUS

BETHANIEN

Ausstellung

Melanie Jame Wolf

Two Years Elapse Between the Third and Fourth Act

Melanie Jame Wolf, Tribute #1, 2020. Foto: Alexander Coggin. Courtesy the artist.

In ihrer Einzelausstellung Two Years Elapse Between the Third and Fourth Act im Künstlerhaus Bethanien präsentiert Melanie Jame Wolf eine Videoinstallation bestehend aus ihrem neuen Film Understudies und einer Reihe von Textilarbeiten. Die Ausstellung erkundet die Idee der „Probe“ sowohl in theatralischen als auch in alltäglichen Kontexten und versteht diese als Strategie sich wiederholender Praktiken, die Menschen nutzen, um sich auf imaginierte, fantastische Darstellungen ihrer selbst in möglichen zukünftigen Situationen vorzubereiten.

In der Ausstellung setzt sich Wolfs Praxis fort, spezifische Performancetechniken ins Visier zu nehmen, um gegenwärtige soziale und kulturelle Tendenzen offenzulegen. Diese metatheatrale Auseinandersetzung wird in ihrem Film Understudies durch sieben Darstellerinnen offenbar, die alle die Rolle einer Solo-Schauspielerin verkörpern. Sie proben Variationen von Ninas Monolog aus Tschechows Die Möwe und lösen den Text durch ernste und spielerische Wiederholungen auf, um ihn sowohl erhaben als auch lächerlich zu machen. Die gleichzeitige Aufgabe der Selbstinszenierung wird dabei sichtbar gemacht. „Du weißt nicht, wie es ist, wenn man nicht weiß, was man mit den Händen machen soll! Jetzt habe ich mich verändert!“, so proben die Schauspielerinnen, während die Stoffkulissen, die sie umrahmen, ständig wechseln. Eine Auswahl dieser textilen Arbeiten, die von der Künstlerin zum ersten Mal gezeigt werden, ist in der Ausstellung zu sehen.

Wolf beschäftigt sich mit der Poetik und Problematik von Klasse, Pop, Sinnlichkeit, Gender, Narratologie und dem Körper als politischem Rätsel. Die Künstlerin spielt mit Performancetechniken wie der Imitation, dem Melodrama oder dem Stand-up und nutzt Performance als Motor, um die Fluidität der Subjektivität aus einer queer-feministischen Perspektive heraus zu verstehen und zu beleuchten.

Melanie Jame Wolf ist in Australien geboren und lebt derzeit in Berlin. Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen Ausstellungen und Screenings weltweit gezeigt, darunter: HAU – Hebbel am Ufer, Berlin, Kiasma Museum of Contemporary Art, Helsinki, nGbK Berlin, The National 2019: New Australian, Carriageworks, Sydney, Festival of Live Art, Melbourne, VAEFF Film Festival, New York, Arts Santa Mònica, Barcelona, Schwules Museum, Berlin, Sophiensæle, Berlin, Münchener Kammerspiele, Arts House, Melbourne, Institute of Modern Art, Brisbane. Melanie Jame Wolf ist Stipendiatin des Australia Arts Council. www.savage-amusement.com

AUSSTELLUNG
16.04. – 16.05.2021
Di - So: 14 - 19 Uhr
Eintritt frei

KÜNSTLERPORTRAIT
Melanie Jame Wolf