KÜNSTLERHAUS

BETHANIEN

Ausstellung

Gesche Würfel

The Absence and Presence of the Berlin Wall, 2021/22, Fotografie, Text

Bild: Gesche Würfel, "markings 1", archival pigment print, Dimensions: 41,5 x 55 cm, Courtesy the artist, Tracey Morgan Gallery, © VG Bild-Kunst, Bonn 2022

31 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung ist die Spaltung des Landes in wirtschaftlicher, politischer und psychologischer Hinsicht noch immer spürbar. Gesche Würfel, die seit fast zwei Jahrzehnten im Ausland lebt, begibt sich mit ihrem Projekt auf die Suche nach Hinweisen auf die ehemals innerdeutsche Grenze entlang des 160 Kilometer langen Berliner Mauerwegs. Mit der Kamera dokumentiert Würfel Brüche, die sich in der Stadtarchitektur auftun und beobachtet, wie die Natur sich Raum zurückerobert hat und dadurch Spuren verwischt zu haben scheint. Dort, wo vor 50 Jahren, im August 1961, auf Befehl der DDR-Regierung die Berliner Mauer als Grenzbefestigungssystem errichtet wurde, finden sich heute neue Formen der Ein- und Ausgrenzung, aber auch Plätze, die keinerlei Anhaltspunkte liefern auf die Geschichte. Alle 2,8 Kilometer – für 28 Jahre Mauergeschichte – hält Würfel die Orte, an denen die geteilte Stadt Realität war, fotografisch fest. Ins Bild gelangen unter anderem Bauzäune, Häuserwände, grüne Apfelwiesen, vielbefahrene Straßen wie auch verlassene Waldwege. Architektur und Natur verweisen in symptomatischer Weise auf die psychologische Dimension dieses historischen Ereignisses. Durch Gespräche und Interviews mit Zeitzeug:innen, Mitarbeiter:innen von Gedenkstätten, Anwohner:innen des Mauerwegs und Betroffenen legt Würfel Wunden frei und zeichnet die Geschichte der Wiedervereinigung nach. Die Menschen auf der einen wie auf der anderen Seite der Mauer eint, dass die Nachwirkungen sich eingebrannt haben und sich in ihrer Lebenszufriedenheit spiegeln.

Am 27.2, 6.3, 13.3. und 20.3. ist die Künstlerin zwischen 14 und 17 Uhr vor Ort in der Ausstellung und möchte Sie interviewen und portraitieren. Bitte bringen Sie ein Foto/Objekt zur Mauer und Stand der Wiedervereinigung mit.

Gesche Würfel (*1976 in Bremerhaven) studierte an der Technischen Universität Dortmund Raumplanung sowie Photography & Urban Cultures (MA) am Goldsmiths College in London und Studio Art (MFA) an der University of North Carolina in Chapel Hill, USA. Würfel lebt in den Vereinigten Staaten und ist als Dozentin für Kunst mit dem Schwerpunkt Fotografie an der University of North Carolina in Chapel Hill tätig.

Gefördert durch:

Tracey Morgan Gallery – NC Arts Council –  Durham Arts Council – Center for European Studies at UNC Chapel Hill –  New York Foundation for the Arts Fiscal Sponsorship

Partner:

Stiftung Berliner Mauer – Universität der Künste, Berlin

www.geschewuerfel.com

 

AUSSTELLUNG
25.02. – 20.03.2022
Di - So: 14 - 19 Uhr
Eintritt frei

ERÖFFNUNG
25.02.2022
14 - 19 Uhr