KÜNSTLERHAUS

BETHANIEN

Veranstaltung

Konzert

DRIFTMACHINE und ANDREAS AMMER

Driftmachine, Foto: Misha Shkurat

Thema des Konzerts ist „Der letzte Mann auf dem Mond“, eine akustische und bildliche Hommage an die weitgehend unbemerkte und eigentlich traurige Mission Apollo 17. Driftmachine führt die „Lunardisco“ mit 2 synchronisierten modularen Systemen durch, während der Hörspielautor Andreas Ammer aus der Kommunikation zwischen den Astronauten und der Bodenstation zitiert.
Einer der Tracks erzählt die Geschichte des Austronauten Eugene Cerman, der am 14.12.1972 als letzter Mann den Mond verließ, mit Worten, die dem Thema der Ausstellung vorgreifen:
I’m on the surface; and, as I take man’s last step from the surface, back home for some time to come – but we believe not too long into the future – I’d like to say what I believe history will record. That America’s challenge of today has forged man’s destiny of tomorrow. And, as we leave the Moon at Taurus-Littrow, we leave as we came and, God willing, as we shall return, with peace and hope for all mankind. Godspeed the crew of Apollo 17.

Das modulare Synthie-Duo Driftmachine begann als Workshop, in dem Andreas Gerth und Florian Zimmer, Produzenten eines umfangreichen Backkatalogs von Schallplatten und Projekten, sich auf die Erforschung des Synthesizers konzentrierten und nach einem neuen Ansatz für groove- und bassgesteuerte Musik suchten. Das Projekt entwickelte sich stetig weiter und das Duo veröffentlichte schließlich mehrere Alben auf dem renommierten mexikanischen Experimentalimprint Umor Rex, Labels wie Hallow Ground & Ongehoord.

Veranstaltung
05.09.2019
19 – 22 Uhr
Eintritt frei