KÜNSTLERHAUS

BETHANIEN

Künstler*innen

Ouassila Arras

Frankreich

Ouassila Arras, Déplacements, 2019, Porenbetonstein, Henna, Plastiktüten. Courtesy FRAC Champagne Ardenne, Reims. Foto: Martin Argyroglo

Mit einfachen Materialien und alltäglichen Haushaltsgegenständen hinterfragt Ouassila Arras Erinnerung und Identität. Sie führt dem Publikum eine fragmentierte – von Exil, Krieg, Schweigen und Tabus zerrissene – franko-algerische Geschichte vor Augen. Zugleich gibt die Künstlerin einen Einblick in ihre Familiengeschichte, die in offiziellen Berichten nicht vorkommt und von Problemen zu Identitätsfragen und Politik geprägt ist. Mehrere Reisen nach Algerien, Chicago und Berlin hatten maßgeblichen Einfluss auf ihre Nachforschungen. Mit Archivgegenständen und Zeitzeugenberichten bewegt sich Ouassila Arras zwischen Vergangenheit und Gegenwart und erzeugt damit eine länderunabhängige Darstellungsweise.

Ouassila Arras wurde 1993 in Juvisy-sur-Orge, Frankreich, geboren. Sie lebt und arbeitet in Reims, wo sie 2018 ihren Abschluss an der ESAD de Reims machte. 2018 gewann sie den PRISME PREIS im Musée des Beaux-Arts de Reims. Zu ihren jüngsten Einzelausstellungen gehören „Plein jeu #2“ im Frac Champagne-Ardenne (2019), gefolgt von „Des Histoires d’eau“ im CAC of Tanneries (2020). Ihre Arbeiten waren kürzlich außerdem in den Gruppenausstellungen „A Spoonful Of Sugar“ (2020) in der Fiminco Foundation in Romainville und in der „Artpress Contemporary Art Biennial“ im MAMC in Saint Etienne zu sehen. Ouassila ist Mitbegründerin des artist run space „The Left Place-The Right Space“, der 2020 in Reims eröffnet wurde.

AUFENTHALT
01.07. – 31.10.2021

Stipendiatin
AZ – ALLER & ZURÜCK