KÜNSTLERHAUS

BETHANIEN

Künstler*innen

Jia-Jen Lin

USA/Taiwan

Jia-Jen Lin, I Don't Know If It Even Exists- Mirror Lake, 2019, Videoprojektion, Ton, Stoff, Mylar, Notenständer, Farbe, Maße variabel (ca. 600 x 444 x 144 Zoll).

Jia-Jen Lin ist eine taiwanesisch-amerikanische Künstlerin, die in New York lebt. Lins Werke vermitteln den Körper, den Raum, die menschliche Verfassung und unsere Gesellschaft. Sie erforscht die menschlichen Erfahrungen und wie sie unsere Körper trotz unterschiedlicher Räume und Zeiten bewohnen. Ihre Installationen umfassen oft mehrere Medien, darunter Skulptur, Fotografie, Video, Ton, Text und Performance. Mit einem interdisziplinären Ansatz untersucht sie Themen wie kulturelle Identitäten, Zusammenhänge zwischen unserer Körperlichkeit und Psychologie sowie die Ähnlichkeit zwischen Kunstschaffen und der Herstellung sozialer Inhalte.

Lins Arbeiten wurden unter anderem im Queens Museum, im Franconia Sculpture Park, im Watermill Center, im gr_und, im Brooklyn Army Terminal und in der Rubber Factory in New York gezeigt. Zu seinen früheren Künstleraufenthalten gehören das International Studio and Curatorial Program, das Bemis Center for Contemporary Arts, das Perth Institute of Contemporary Arts, L’Estruch und Sculpture Space. Im Jahr 2022 wird Lin sich mit einer Einzelausstellung bei den Locust Projects in Miami präsent sei und an einer Herbstexpedition zum Polarkreis in Svalbard, Norwegen, teilnehmen.

Während ihres Aufenthalts arbeitet Lin weiter an ihrem neuen Projekt mit dem Titel Treading on Thin Ice (Auf dünnem Eis wandeln), das sich mit dem Thema der Post-Landschaft befasst und die menschlichen Bedingungen unter den fortschreitenden Katastrophen, die sich aus sozialen Problemen und dem Klimawandel ergeben, betrachtet. Indem sie das Konzept der Landschaft als Spuren der menschlichen Geschichte, als Schlachtfeld und als Erweiterung des menschlichen Körpers verwendet, präsentiert Lin eine Post-Landschaft, in der sich Natur, menschliche Aktivitäten und Materialität überschneiden. Die abschließende Präsentation wird Skulpturen mit Videoprojektionen und Klangelementen zu einer großen, ortsspezifischen Installation verbinden.