KÜNSTLERHAUS

BETHANIEN

Künstler

Gladys Kalichini

Sambia

Burial/Erasing Erasure, Video-Installation, 4 min 30 sec, 2017, Installation im Albany History Museum, 2017, Foto: Gladys Kalichini

Gladys Kalichinis Arbeit erforscht die die Darstellung der Frau in Relation zu einer dominanten, kolonialen Vergangenheit. In ihrem aktuellen Projekt konzentriert sie sich auf Vorstellungen bezüglich der (Un)sichtbarkeit von sechs Frauen in der offiziellen Geschichte der Unabhängigkeit von Sambia und Simbabwe (früher als Nordrhodesien und Südrhodesien bekannt).
In ihrem früheren Projekt, ChaMoneka: Uncasting Shadows / FyaMoneka: Exploring the Erasure of Women Within Zambian history, untersuchte sie die Auslöschung von Frauen aus der Geschichtsschreibung Sambias und aus dem kollektiven Gedächtnis. Als Einstieg in die Thematik von Frauen, die in der Darstellung bestimmter historischer Ereignisse marginalisiert wurden, analysiert sie die Geschichten von Julia Chikamoneka (1910 – 1986) und Alice Lenshina (1920 – 1978) und vergleicht diese mit der offiziellen Darstellung des Unabhängigkeits-
kampfes in Sambia, wie er im dortigen Nationalarchiv und den Archiven der United National Independence Day Party (UNIP) aufgezeichnet ist. Sie konzipiert Auslöschung als einen komplexen Begriff, der (Mis)repräsentationen, (Mis)positionierungen, Entfernung, Abwesenheit und blinde Sichtweisen mit sich bringt.

AUFENTHALT
01.09.2019 – 01.09.2020

Stipendiatin
der KfW Stiftung