KÜNSTLERHAUS

BETHANIEN

Künstler

David Escalona

Spanien

Powder wasps, 2013, Variable measurement, mixed technique

Nach der Verteidigung meiner Dissertation mit dem Thema „Unfall und der verwundete Körper in der Kunst“, verstand ich, dass ich neue Kunstprojekte mit Bezug zu dem Thema meiner Thesis ausarbeiten muss. Ich begreife die Produktion von Kunst als Bestandteil meiner Kunst-Recherche.

Es ist wichtig herauszustellen, dass die Gründe hinter meinen Projekten in den Erfahrungen liegen, die mir während meiner Karriere als Künstler, meinem Medizinstudium und meiner Behinderung, die aus einem schweren Unfall resultiert, den ich vor Jahren erlitten habe, zu Teil wurden.

Meine Reise durch Krankenhäuser und meine Beziehung zu Patienten und Ärzten – zum einen als Patient zum anderen als Student – haben mich mit einer anderen Wahrnehmung von Behinderung ausgestattet; ein mehrdeutiges Konzept, von dem ich glaube, dass es aus Gesichtspunkten der Wissenschaft und Kunst heraus re-formuliert werden müsste.

Der Körper, Krankheit und die Zerbrechlichkeit unserer Existenz, sind einige der gegenwärtigen Themen meiner Arbeit. Ich möchte weder Funktionsstörungen, Schmerz oder Wunden verteidigen. Noch versuche ich, Behinderung mittels Kunst-Therapien zu bewältigen. Ich ziele nicht darauf ab, Kunst als Heilungsprozess zu verstehen … Ich denke, dass Konflikt und Kontingenz als Ursprung von Kreation oder zur Eröffnung neuer Möglichkeiten in der Kunst und praktisch aller Aspekte des Lebens sein können.

AUFENTHALT
15.11.2017 – 15.11.2018