KÜNSTLERHAUS

BETHANIEN

Künstler

Che-Wei Chen

Taiwan

Notes on Oblivion, Zweikanal-Videoinstallation, 18 min 34 sek, Dimensionen variable, 2016, installationsansicht Taipei Fine Arts Museum, 2016, Foto: TFAM

Che-Wei Chens neuere Arbeit konzentriert sich auf die Lebensbedingungen mental kranker Menschen, die als Teil marginalisierter und vernachlässigter Gesellschaftsgruppen nicht an der modernen Staatsführung teilhaben. Er versucht die menschliche Subjektivität aus verschiedenen Perspektiven in komplexen Strukturen und Narrativen zu beleuchten, wobei er die Grenzen zwischen Realität und Fiktion auslotet.
Der Titel seiner laufenden Serie Yang-Shen-Yuan bezieht sich auf das erste öffentliche psychiatrische Krankenhaus während der japanischen Herrschaft in Taiwan. Es repräsentierte die Restriktionen des sozialen Umgangs zur Einschränkung und Behandlung der mental Kranken.
Yang-Shen-Yuan ist ein aus mehreren Videoarbeiten bestehendes Projekt; diese enthüllen nicht nur das unterdrückte kollektive Unterbewusstsein, sondern untersuchen auch die Macht- und politischen Strukturen neu, die sich im gesellschaftlichen System verbergen. Das Projekt reflektiert außerdem die komplexen gegenwärtigen Lebensbedingungen und diskutiert Postkolonialismus, Modernität, Klassifizierung, Biopolitik, usw.