KÜNSTLERHAUS

BETHANIEN

Ausstellung

Peggy Franck

Drawing from a store of thought

Peggy Francks expressive Installationen wirken häufig wie die Ansammlung einer Vielzahl von Überbleibseln ihres eigenen Erschaffungsprozesses. Das Atelier ist für die Künstlerin nicht nur Arbeitsplatz, sondern ein Ort, der ihre Identität und ihr Inneres absorbiert und sie dann für das Publikum sichtbar macht.

„Drawing from a store of thought“ zeigt neue Arbeiten, die Franck während ihres Aufenthalts in Berlin entwickelt hat. Im Erdgeschoss zeigt sie ein Arrangement von Malereien auf verschiedenen Untergründen: unbehandelte Holz- und Aluminium- platten, Plexiglasscheiben, schwarzes Spiegelglas und Leinwand, auf die sie leuchtende, oft ins Pastell gehende Farben als dicke Pinselschwünge, Tropfen oder Farbmusterartige Strichfolgen aufgetragen hat. Sie wirken wie Tests oder Überbleibsel aus einem Maleratelier, doch ihre Hängung ist eher klassisch, wie in einem Salon oder einem Kunstmuseum des 19. Jahrhunderts.

Im oberen Ausstellungsbereich hat Franck mitten im Raum eine „Wand“ aus einer großen, irisierenden Plexiglasscheibe errichtet. Halb durchsichtig schafft sie so ebenso eine Distanz wie ein Fenster, wobei das Irisieren des Plexiglases dem Ganzen die Aura einer riesigen Seifenblase aus Plastik verleiht und gleichzeitig die Außenwelt und den Betrachter in sich widerspiegelt.

AUSSTELLUNG
25.03. – 17.04.2011
Di - So: 14 - 19 Uhr
Eintritt frei

ERÖFFNUNG
24.03.2011
19 - 22 Uhr

KÜNSTLERPORTRAIT
Peggy Franck

Peggy Franck ist Stipendiatin des Fonds voor beeldende kunsten, vormgeving en bouwkunst, Amsterdam im Rahmen des Internationalen Atelierprogramms.