KÜNSTLERHAUS

BETHANIEN

Ausstellung

Erez Israeli

Brandwandgestaltung

x
Entstehung des Wandbilds Kottbusser Str. 10; Foto: Erez Israeli

Entstehung des Wandbilds Kottbusser Str. 10; Foto: Erez Israeli

Entstehung des Wandbilds Kottbusser Str. 10; Foto: Erez Israeli

Entstehung des Wandbilds Kottbusser Str. 10; Foto: Erez Israeli

Entstehung des Wandbilds Kottbusser Str. 10; Foto: Erez Israeli

Entstehung des Wandbilds Kottbusser Str. 10; Foto: Erez Israeli

Entstehung des Wandbilds Kottbusser Str. 10; Foto: Erez Israeli

Entstehung des Wandbilds Kottbusser Str. 10; Foto: Erez Israeli

Entstehung des Wandbilds Kottbusser Str. 10; Foto: Erez Israeli

Entstehung des Wandbilds Kottbusser Str. 10; Foto: Erez Israeli

Entstehung des Wandbilds Kottbusser Str. 10; Foto: Erez Israeli

Entstehung des Wandbilds Kottbusser Str. 10; Foto: Erez Israeli

Entstehung des Wandbilds Kottbusser Str. 10; Foto: Erez Israeli

Entstehung des Wandbilds Kottbusser Str. 10; Foto: Erez Israeli

Fertiggestelltes Wandbild Kottbusser Str. 10; Foto: Erez Israeli

Fertiggestelltes Wandbild Kottbusser Str. 10; Foto: Erez Israeli

Stadien der Realisierung; Fotos/ Montage: Erez Israeli

Stadien der Realisierung; Fotos/ Montage: Erez Israeli

Schwerpunktprojekt unseres Jubiläumsjahres ist neben dem Projekt Das mechanische Corps die künstlerische Gestaltung der Brandwand an der Kottbusser Str. 10, die am 21. August feierlich eröffnet wurde.
Als Ergebnis eines nichtoffenen Wettbewerbs wurde ein Entwurf des israelischen Künstlers EREZ ISRAELI zur Realisierung empfohlen.
Israelis Idee kreist um das Thema Erinnerung und Gedenken im jüdisch-deutschen Kontext, lässt die Erinnerungskomponente allerdings nicht mit den bei diesem Thema üblichen Mitteln präsent werden, sondern vermeidet Pathos, indem etwa Tendenzen der Street Art integriert werden. Mit Israelis Wandmalaktion wird dem Gebäude sein Name wiedergegeben. Im Zuge antijüdischer Maßnahmen hatten die Nazis die Namen bekannter jüdischer Geschäfte von den Häuserfronten entfernt. Nach den Namen jüdischer Geschäftsgründer verschwanden die Juden selbst. Hierauf fußt das gedankliche Konzept von Erez Israelis überzeugendem künstlerischen Entwurf:

“Ich werde den Namen von Felix Israel auf die Häuserfront schreiben. Buchstabe für Buchstabe. Insgesamt elf an der Zahl. Die Buchstaben werden jedoch nicht einer nach dem anderen aneinander gereiht, sondern Buchstabe auf Buchstabe gemalt. Auf diese Weise bedeckt und löscht jeder Buchstabe den Buchstaben unter ihm aus. Dabei werde ich mit dem Nachnamen Israel beginnen, der die Gesamtheit in sich vereint und mit dem Namen Felix enden, der von der Einzelperson, dem Subjekt, spricht. Im Endergebnis entsteht ein malerisches, fast abstraktes Buchstabengebilde, aus dem sich die Namen nicht auf den ersten Blick erschließen lassen. Die beiden letzten aufgetragenen Buchstaben, die sich aus diesem Buchstabenkontinuum ergeben, sind die Buchstaben I und X, wobei das X im Grunde das I unter ihm, das Ich und zusammen mit ihm das gesamte Gebäude aufhebt. Der Akt des Festhaltens und gleichzeitigen Auslöschens von Namen erinnert an das Auslöschen des Subjekts, das zusammen mit dem Verschwinden des Gebäudes zu einem symbolischen Akt wird, der dieser Wandarbeit seine Bedeutung verleiht.” (Erez Israeli, Projektkonzept)

AUSSTELLUNG
22.08. – 31.12.2014
Brandwand
an der Kottbusser Str. 10
Eintritt frei

ERÖFFNUNG
21.08.2014
19 Uhr

Videodokumentation zur Entstehung des Wandbilds
www.youtube.com