KÜNSTLERHAUS

BETHANIEN

Künstler

Tamás Komoróczky

Ungarn

ROB (god – speed), Videostill, 2004. Photo: Tamás Komoroczky. Courtesy acb Galeria Budapest.

Tamás Komoroczky, geboren 1963 in Békéscsaba (Ungarn). Lebt in Budapest.

In Tamás Komoroczkys Arbeiten aus der zweiten Hälfte der 1990er Jahre definiert die Popkultur nicht nur Identität und Lebensstil des Künstlers, sondern lässt die nach ihren Gesetzmäßigkeiten gestalteten Arbeiten (die Verwendung von Logos oder Slogans, das Grafikdesign von Plattencovern und Werbung) auch zu ironischen Interpretationen des jeweiligen Mediums werden. […]

Die Struktur der Bilder bei Komoroczky ähnelt der von Bildern in Werbeanzeigen, Zeitschriften oder Filmen. Dennoch scheinen sie diese nicht reproduzieren oder kopieren zu wollen. Obwohl sie das gleiche Equipment benutzen (Kameras, Scanner, Computer, Drucker) und die Welt der Bilder eng mit den Medien verbunden ist, ist der Einsatz von Technologie hier nicht Mittel der angewandten, sondern der authentischen Kreation von Bildern. Komoroczkys Authentizität liegt in seiner Freiheit. Seine mittels digitaler Technologie entstandenen Arbeiten  stehen neben den Arbeiten jener, die mit Foto, Video und Film arbeiten.

Das Ergebnis ist nahezu Malerei: klassische Tafelmalerei, die von Museen gesammelt und ausgestellt werden kann, auch wenn es sich dabei um auf Kunststoffplatten aufgezogene Computerausdrucke oder auf Leinwand gedruckte und gerahmte Arbeiten handelt.

Auszug aus: Janos Szoboszlai, ‘On Tamás Komoroczky’s Art’.

AUFENTHALT
01.01. – 30.04.2005