KÜNSTLERHAUS

BETHANIEN

Künstler

Shin il Kim

Südkorea

Ich mache Kunst, um die Kunstgeschichte anhand ihrer Beschränkungen aufzuzeichnen. Genauso bin ich am Schicksal des Menschen und seinen Versuchen, ein Gleichgewicht im Leben zu erzielen, interessiert. Diese Themen vermischen sich in meinen Arbeiten, während ich gleichzeitig versuche, ihre restriktiven Grenzen zu überschreiten.

Ein Prozedere, diese Ideen in Kunstwerken darzustellen, besteht darin, Objekte mit einem einzelnen, farblosen Strich auf Papier zu zeichnen bzw. zu `drücken´, einer minimalen Geste auf einer weißen Seite, so dass man die Zeichnung je nach Lichteinfall sieht oder nicht. Den Ausgangspunkt für diese Zeichnungen bilden Videoaufnahmen. Die im Papier `eingestanzte´ Linie begünstigt je nach dem Einfallswinkel des Lichts das visuelle Erscheinen oder Verschwinden der Zeichnung. Nachdem ich hunderte solcher Zeichnungen gefertigt habe, werden sie anhand von 30 Bildern/Frames pro Sekunde animiert. Ich beginne mit einem Bild, das ich anschließend Frame für Frame weiterzeichne. Anhand dieses Prozesses – von Video zur Zeichnung und zurück zu Video – versuche ich, die Hauptmerkmale der 2., 3., 4. und 5. Dimension – also respektiv der Malerei, der Skulptur, des Videos und der Zeichnung – zu kombinieren, um neue mögliche Formen der Kunst aufzuzeigen.

 

AUFENTHALT
15.03.2005 – 15.03.2006