KÜNSTLERHAUS

BETHANIEN

Künstler

Jesper Nordahl

Schweden

Die Videoarbeiten mit Dokumentarcharakter des schwedischen Künstlers Jesper Nordahl untersuchen seit geraumer Zeit die Ursachen und Auswüchse globaler Entwicklungen, teils wie sie von Einzelnen artikuliert werden, teils als Erscheinungsbilder der gesellschaftlichen Situation insgesamt.

Nordahls Arbeiten legen den Gedanken nahe, dass die persönlich vorgetragene Erzählung unlösbar in das komplexe Netz eingebunden ist, welches unsere gemeinsame Geschichte und die gegenwärtigen politischen Umstände charakterisiert. Über die Jahre hinweg bringt die Aktivität des Künstlers eine Reihe zusammenhängender Arbeiten hervor, die sich nicht wiederholen, sondern die Untersuchung jeweils vertiefen und so zu einer Art Gedankenkette werden, die sich mit spezifischen Aspekten beschäftigt. Nordahls ‚Cricket‘, aus Video und Text bestehend, untersucht die Sportart Cricket und wird letztendlich zu einem indirekten Ausdruck politischer Aktion in einem globalen Umfeld.

Es ist ein prozessgebundenes Projekt, dessen erster Schritt aus einem Interview Nordahls mit dem zimbabwischen Cricketspieler Henry Olonga bestand, aufgenommen in Maidstone, England, im August 2003. Die zweite Phase der Arbeit besteht aus ‚Jinnah Cricket Club‘ (2004), einem in Echtzeit gefilmten Cricketspiel in der Stockholmer Vorstadt Botkyrka, sowie gefilmten Interviews mit einzelnen Spielern der Mannschaft am Spielfeldrand. Wenn man jedoch berücksichtigt, dass die Spieler fast ausnahmslos aus Pakistan, Bangladesh und Afghanistan stammen und sich um eine Aufenthaltsgenehmigung in Schweden beworben haben, beschreibt diese Arbeit, wie die meisten Werke Nordahls, einen Zustand des politischen und kulturellen Übergangs, in dem die Weltpolitik eine unbestreitbare Rolle spielt.

(Mats Stjernstedt)

AUFENTHALT
15.10.2007 – 15.10.2008